Kinder brauchen Mutti und Papi – meine Mutti- und Paparolle

Sehenswertes Video zum Thema Kontaktabbruch bei getrennt lebenden Eltern –> Kinder werden ernsthaft krank, wenn sie nicht regelmäßig Umgang mit Mutti und Papi haben.

Angemerkt sei: Der Kontakt zwischen meinen Lütten, die gegenwärtig bei mir leben, und ihrer Mutti läuft zwar im Moment „nur“ über Skype und Telefon, weil die Entfernung arg groß ist, aber der Kontakt funktioniert regelmäßig und gut. Demnächst können meine Mädels ihre Mutti auch wieder in den Arm nehmen und hoffentlich ganz fest halten.

Warum ich diesen Beitrag hier eingestellt habe? Seit August diesen Jahres habe ich die Gelegenheit, bei einer Familienberatungsstelle eine Vätergruppe zu besuchen. Dabei besteht für mich die Möglichkeit über mein Befinden, meine Schwierigkeiten und meinen Problemen nach der Trennung von meiner Partnerin und beim alltäglichen Umgang mit meinen kleinen Mädels unbefangen sprechen und mich mit anderen Vätern austauschen zu können. Hilfreich ist, das zwei Therapeuten dabei sind, die wertvolle Fragen und Tipps geben können. Mir sind in den letzten Wochen und Monaten einige Väter begegnet, wo der Kontakt zu ihren Kindern, nach der Trennung von ihrer bisherigen Partnerin, nur sehr eingeschränkt möglich oder gar der Kontakt zu den Kindern abgebrochen ist bzw. unterbunden wird. Was mich als Vater selber sehr bewegt und betroffen macht.

Was mir als Vater und als Mann früher nicht so bewusst gewesen war, ich habe exakt das gleiche „Aufgabengebiet“ wie die Mutti. Dabei geht es mir jetzt nicht um die alltäglich üblichen Aufgaben, wie Wohnung putzen, Einkaufen, die Wäsche zu waschen oder gar die übervollen Windeln zu wechseln. Es geht mir um die emotionale Seite „meiner Paparolle“, die ich genauso pflegen und einnehmen muss. Im Moment bin ich quasi beides, Mutti und Papa zugleich. Es ist spannend, aber auch sehr anstrengend.

Also liebe Mit-Väter, wenn Ihr die Möglichkeit habt, so eine Väterrunde zu besuchen, dann seid mutig und wagt Euch. Es bringt Euch sicherlich ein gutes Stück in Eurer Paparolle und Eurem Leben weiter. 🙂

Manchmal

Manchmal ist mein Leben wie ein Jonglieren mit 5 Bällen. Hauptsache alle Bälle sind wohlgeordnet in der Luft und keiner fällt herunter.

Nur, ich kann gar nicht jonglieren.

Schwer

Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider, als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber führt. – Hermann Hesse, Demian